Auswärtiges Amt: Reise- und Sicherheitshinweise in die Türkei verschärft

Das Auswärtige Amt sieht mögliche Gefahren für deutsche Urlauber in der Türkei. Die Reise- und Sicherheitshinweise wurden entsprechend angepasst.

Die politische Situation spitzt sich immer weiter zu. Auch das Auswärtige Amt hat nun ihre Reise- und Sicherheitshinweise dementsprechend angepasst.

In diesem heißt es unter anderem:

Am 16. April 2017 wird in der Türkei ein landesweites Referendum über Verfassungsänderungen stattfinden. Im Zuge des Wahlkampfes muss mit erhöhten politischen Spannungen und Protesten gerechnet werden, die sich auch gegen Deutschland richten können. Hiervon können im Einzelfall auch deutsche Reisende in der Türkei betroffen sein.
Reisenden wird daher empfohlen, sich von politischen Veranstaltungen und grundsätzlich von größeren Menschenansammlungen fernzuhalten.

Des Weiteren heißt es in der Meldung:

Terrorismus
Landesweit ist weiter mit politischen Spannungen sowie gewaltsamen Auseinandersetzungen und terroristischen Anschlägen zu rechnen.

Der internationale Flughafen Istanbul Atatürk,  sowie wiederholt die Innenstädte von Istanbul und Ankara waren Ziele von Anschlägen mit hohen Opferzahlen, so zuletzt am 1. Januar 2017 der Nachtclub „Reina“ in Istanbul.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Meldung des Auswärtigen Amtes.

more recommended stories