BPOLI-KA: Bundespolizei sucht Zeugen nach gefährlichem Eingriff in Bahnverkehr

Karlsruhe (ots) – In der Nacht von Samstag auf Sonntag ereignete sich ein gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr, auf der Bahnstrecke zwischen Bruchsal und Karlsruhe.

Gegen 1 Uhr nachts erfasste eine S-Bahn der Albtalverkehrsgesellschaft südlich von Weingarten, ein in der Oberleitung hängendes und in den Gleisbereich ragendes Nylonseil. Dadurch entstand ein Lichtbogen, in dessen Folge die Frontscheibe der S-Bahn und die Abdeckung der vorderen Kupplung mit diversen Brandspuren beschädigt wurden.

Im Zug befanden sich circa 30 Reisende. Die Reisenden sowie der Triebfahrzeugführer wurden nicht verletzt.

Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Am Unfallort konnten zwei Stücke eines Nylonseiles sichergestellt werden. Nach bisherigem Ermittlungsstand wurde das Seil offensichtlich gezielt in der Oberleitung platziert.

Durch den Vorfall musste die Strecke für eineinhalb Stunden gesperrt werden. Dadurch erhielten fünf Züge eine Verspätung von 90 Minuten. Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0721-120 160 oder unter der kostenfreien Servicenummer der Bundespolizei unter 0800-6 888 000 zu melden. Hinweise per Email können unter bpoli.karlsruhe@polizei.bund.de mitgeteilt werden.

Rückfragen bitte an:
Bundespolizeiinspektion Karlsruhe
Carolin Bartelt
Telefon: 0721 12016 - 103
E-Mail: bpoli.karlsruhe.oea@polizei.bund.de
www.polizei.bund.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell

more recommended stories