SZENEN WIE IM WILDEN WESTEN! POLIZEI VERHINDERT GEPLANTE SCHLÄGEREI ZWISCHEN SCHALKE UND AJAX FANS!

Gelsenkirchen (ots) – Bereits im Vorfeld zu dem Europaleaguespiel des FC Schalke 04 und Ajax Amsterdam war die Gelsenkirchener Polizei gemeinsam mit der Bundespolizei in der letzten Nacht mit zahlreichen Kräften im Einsatz und führten sowohl im Stadtgebiet Gelsenkirchen, als auch auf den unterschiedlichen Anreisewegen zahlreiche Kontrollen durch. Bei den Kontrollen fanden die Beamten diverse Vermummungsgegenstände, Spraydosen, pyrotechnische Gegenstände und Betäubungsmittel und beschlagnahmten diese. Bis in die frühen Morgenstunden gab es zahlreiche Versuche der Anhänger beider Vereine sich im Stadtgebiet zu möglichen Auseinandersetzungen zu treffen. Das konnte durch das konsequente Einschreiten der Einsatzkräfte schon im Vorfeld unterbunden werden. Ein besonderer Zwischenfall ereignete sich in einem Hotel in der Nähe des Gelsenkirchener Hauptbahnhofes. Ein niederländischer Anhänger warf aus einem Fenster des von ihm angemieteten Zimmers pyrotechnische Gegenstände, entleerte einen Feuerlöscher und warf diesen letztendlich auch noch auf die Straße. Die Polizei nahm die Person fest und leitete ein Strafverfahren gegen ihn ein. Gegen 10 Personen sprach die Gelsenkirchener Polizei ein sogenanntes Bereichsbetretungsverbot aus, so dass die Betroffenen das Stadtgebiet Gelsenkirchen für den heutigen Tag nicht betreten dürfen. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei erneut alle Fanverbände und jeden einzelnen Fußballfan, insbesondere nach den dramatischen Vorfällen in Dortmund, ein gemeinsames Zeichen gegen Gewalt und für Frieden und Sicherheit zu setzen. Zeigen Sie vor dem Hintergrund dieses aktuellen Ereignisses, dass Sie Ihre Fanrivalität gewaltfrei leben können. Verzichten Sie hierbei insbesondere auf das Abbrennen jeglicher Pyrotechnik und das Zünden von Böllern!

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Torsten Sziesze
Telefon: 0209 / 365 2011
E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell